Die SP ist erfreut über den Abstimmungserfolg zur Inseli-Initiative und zum Bodenreglement und bedauert das Zufalls-Ja zur Cheerstrasse.

Die SP gratuliert der JUSO ganz herzlich zu ihrem Abstimmungserfolg zur Inseli-Initiative. Damit wird wertvoller innerstädtischer Raum für die Bevölkerung zugänglich gemacht.

Leider hat eine Zufalls-Mehrheit (bei sehr vielen leeren Stimmzetteln) das rückwärtsgerichtete Projekt Cheerstrasse angenommen. Die SP akzeptiert diesen Volksentscheid, wird sich jedoch bei der Umsetzung und der weiteren Gestaltung im Littauerboden konsequent für die Anliegen der Velofahrenden und FussgängerInnen einsetzen. Zudem darf die neue Cheerstrasse nicht zu einer Verletzung des Reglements für eine nachhaltige städtische Mobilität führen. Die SP wird dies im Auge behalten und sich für eine quartierverträgliche Umsetzung einsetzen. Wenn es möglich ist, 20 Mio. für ein reines Autoverkehrsprojekt auszugeben, so ist für die SP klar, dass auch für FussgängerInnen und VelofahrerInnen Infrastrukturverbesserungen kommen müssen. Die SP ist deshalb überzeugt, dass nun der durchgehende Velotunnel am Bahnhof rasch möglichst erstellt werden muss.

Erfreut ist die SP über einen Paradigmenwechsel zur städtischen Bodenpolitik. Damit wird die Stadt Luzern ihre Bodenpolitik und Stadtentwicklung für zukünftige Generationen selber steuern können. Die SP freut sich über das deutliche Votum für das Verkehrshaus Luzern.

24. Sep 2017