Die SP nimmt die angekündigten vier Poststellenschliessungen mit grossem Unverständnis zur Kenntnis. Die SP wird sich gemeinsam mit der Bevölkerung gegen diesen massiven Einschnitt beim Service Public wehren. Die SP hat bereits am 6. September 2016 mit einer Interpellation (Nr. 3) von Claudio Soldati auf bedrohte Poststellen in der Stadt aufmerksam gemacht und dem Stadtrat verschiedene Fragen gestellt. Nun bewahrheitet sich die Befürchtung der SP, dass die Post unnötigerweise einen Kahlschlag beim Service Public in der Stadt Luzern vornehmen möchte.


Für die SP ist klar, dass dieser Poststellenabbau massiv und unverantwortlich ist. Postagenturen sind kein Ersatz für Poststellenschliessungen. Die Luzerner Bevölkerung und Luzerner Unternehmen erwarten auch zukünftig eine kunden- und
dienstleistungsfreundliche Post. Dafür wird sich die SP einsetzen. Die SP wird ihre vorgängigen diesbezüglichen Kontakte mit den betroffenen Quartiervereinen intensivieren und Massnahmen zur Sicherung der Poststellen einleiten. Zudem wird der Stadtrat aufgefordert sich gegen die geplanten Poststellenschliessungen zu wehren.

08. Feb 2017