• Seit Jahren wartet die Stadt Luzern auf eine Entwicklung des SBB Areals Rösslimatt. Bis anhin ohne Erfolg, denn die SBB warten sehnlich auf einen Anker-Mieter, um die erste Bauetappe endlich in Angriff nehmen zu können. Weiter
  • Nach dem deutlichen Nein zur Unternehmenssteuerreform III wurde verschiedentlich angekündigt, dass die Städte und Gemeinden bei der Ausarbeitung einer neuen Vorlage stärker einbezogen werden sollen. Auch in der Stadt Luzern wurde die Vorlage mit über 63 Prozent Nein-Stimmen deutlich verworfen. Weiter
  • Die SP nimmt die angekündigten vier Poststellenschliessungen mit grossem Unverständnis zur Kenntnis. Die SP wird sich gemeinsam mit der Bevölkerung gegen diesen massiven Einschnitt beim Service Public wehren. Die SP hat bereits am 6. September 2016 mit einer Interpellation (Nr. Weiter
  • Am 12. Februar wird über die Unternehmenssteuerreform III abgestimmt. Weiter
  • Laut Hochrechnung fällt die Jahresrechnung 2016 um 22 Millionen Franken besser aus als budgetiert. Wie in den vergangenen Jahren wird diese Abweichung mit «einmaligen» oder «nichtvorhersehbaren» Einnahmen begründet. Weiter
  • Am 1. Mai erzielte die SP bei den Parlamentswahlen ihr historisch bestes Resultat und gewann zwei zusätzliche Sitze. Beat Züsli wurde bereits im ersten Wahlgang als Stadtrat gewählt. Weiter
  • Seit dem Abend des 9. April wird der seit mehreren Jahren leerstehenden Villa an der Obergrundstrasse 99 wieder neues Leben eingehaucht. Weiter
  • Gegenüber dem Standortentscheid ist die SP sehr skeptisch. Wie die Betriebskosten finanziert werden können, ist schleierhaft. Viele Fragen zum Inhalt bleiben unbeantwortet und bedürfen breiter Diskussion. Weiter
  • Im Kanton Luzern soll der gemeinnützige Wohnungsbau stärker gefördert werden. Die Initiative der SP ist mit 4185 Unterschriften zustande gekommen. „Luzerns Wohnungen sollen in erster Linie wieder zum Wohnen da sein und nicht zum Geld verdienen“ sagt Mitinitiant und SP-Kantonsrat Beat Züsli. Weiter
  • Die Abstimmungsresultate in der Stadt Luzern sind aus Sicht der SP mehrheitlich unerfreulich. Das deutliche Nein zur Durchsetzungsinitiative wiegt diese Resultate aber bei weitem auf. Weiter
  • Die Jahresrechnung der Stadt Luzern schliesst vor Abschlussbuchungen mit einem Überschuss von rund 27 Mio. Franken ab. Das Rohergebnis ist mit 19 Millionen Franken somit immer noch unglaubliche 18.2 Millionen besser als budgetiert. Weiter
  • Die SP beschliesst Nein-Parolen zu allen städtischen Abstimmungen vom 28. Februar 2016. Für die Wahlen vom 1. Mai 2016 sind 43 Kandidatinnen und Kandidaten nominiert und eine rot-grüne Listenverbindung beschlossen worden. An der Versammlung waren 71 SP-Mitglieder anwesend. Weiter
  • Die Stadt Luzern will ihr Grundstück Mattenhof II dem erstbesten Investor praktisch ohne Konzessionen, dafür aber zu einem zu tiefen Preis verkaufen. Deshalb gilt es am 28. Februar den weiteren Ausverkauf von öffentlichem Land mit einem Nein an der Urne zu stoppen. Weiter
  • Seit 1999 trägt Luzern das Label „Energiestadt“ und seit 2009 „Energiestadt Gold“. Das Label ist der Leistungsausweis für eine konsequente und zukunftsorientierte Energiepolitik der Gemeinde, wie es auf der Homepage der Stadt heisst. Weiter
  • Ein breit abgestütztes Komitee mit VertreterInnen aus 17 verschiedenen Organisationen hat heute 1'616 Unterschriften gegen das Budget 2016 der Stadt Luzern eingereicht. Das Referendumskomitee verlangt, dass auf die drei Massnahmen im Bereich Bildung und Quartierarbeit verzichtet wird. Weiter